Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

Kurzbeschreibung

Die rasant wachsende Bewegung/Initiative der Lebensmittelretter*innen stößt in der jetzigen Form an organisatorische und haftungs- und steuerrechtliche Grenzen. Es ist dringend geboten den Initiativcharakter in rechtlich abgesicherte Formen von Vereinen auf Orts- und Kreisebene zu entwickeln. Dazu bedarf es rechtlicher und organisatorischer Begleitung und das koordinierende Dach eines Bundesverbandes. Um das Ziel der Verringerung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 um die Hälfte zu erreichen, entwickelt foodsharing im Netzwerk mit anderen Umwelt- und Sozialorganisationen konkrete Forderungen und Handlungsvorschläge an die Bundesregierung und alle Akteure in der Lebensmittelkette.

Was wir machen

foodsharing ist eine 2012 entstandene Initiative gegen die Lebensmittelverschwendung, welche Lebensmittel "rettet", die man ansonsten wegwerfen würde. Über 200.000 registrierte Nutzer*innen in Deutschland/Österreich/Schweiz, und über 25.000 Freiwillige, sogenannte Foodsaver, machen diese Initiative mittlerweile zu einer internationalen Bewegung. Es kooperieren über 3.000 Betriebe, bei denen bisher schon 7,8 Millionen Kilogramm Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt worden sind. Täglich finden etwa 1.000 weitere Abholungen statt.

Unsere Ziele

foodsharing sensibilisiert für das Thema weltweite Lebensmittelverschwendung. Bei unterschiedlichen Aktionen machen wir auf die unglaubliche Verschwendung in der Gesellschaft aufmerksam und bieten konkrete Lösungsansätze an. Ziel ist es, Aufklärung, Umdenken und verantwortliches Handeln anzustoßen und einen aktiven Beitrag zur Erreichung des SDG-Ziels 12/3 zu leisten.

Blick in die Zukunft

In fünf Jahren soll es in allen größeren Kommunen in Deutschland eigenständige gemeinnützige Orts- und Kreisvereine geben. Ein Bundesverband koordiniert übergreifende Themen und Aufgaben wie den Versicherungsschutz, rechtliche Vertretung sowie politische Lobby- und Bildungsarbeit. Man ist dem Ziel der Halbierung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 einen deutlichen Schritt näher gekommen.

Kontakt

Lebensmittelverschwendung halbieren
50937 Köln
Stefan Kreutzberger
koel@lebensmittelretten.de
www.foodsharing.de