Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

LENA

Kurzbeschreibung

Die Donauregion weist eine Vielzahl an seltenen und geschützten Arten und Landschaften auf. Dieser Schutzstatus und die daraus resultierenden Regulierungen werden jedoch in vielen Gebieten des Donauraums, welche ohnehin durch schwache wirtschaftliche Entwicklung und die Folgen des soziodemographischen Wandels gekennzeichnet sind, häufig als negativ wahrgenommen. Daher hat es sich „LENA“ zur Aufgabe gemacht integrierte Ansätze und Strategien für die nachhaltige Nutzung von Schutzgebieten zu entwickeln. Gleichzeitig sollen neue Einkommensmöglichkeiten im naturbasierten Wirtschaftssektor entstehen und dadurch Möglichkeiten zum wirtschaftlichen Aufschwung geschaffen werden.

Was wir machen

Zusammen mit unseren Projektpartnern entwickeln wir innovative Ansätze für eine naturfreundliche Wirtschaftsentwicklung. Unsere Aktivitäten setzen sich zusammen aus:

  • der Erarbeitung von vier Leitfäden mit den Themenschwerpunkten: den Wert der Natur kommunizierennatürliches und kulturelles Erbe nachhaltig nutzen und vermarkten und Finanzierungsmöglichkeiten für die Schaffung „grüner“ Arbeitsplätze
  • Pilotprojekten zur Schaffung neuer Einkommensmöglichkeiten in 5 Bereichen:Natur/KulturführungenE-Mobilität (Tourismus)LandwirtschaftFischereiWildpflanzenutzung
  • dem Formulieren von Handlungsempfehlungen („Policy-Empfehlungen“) auf Grundlage der Projektergebnisse

Unsere Ziele

Wir möchten mit unserem Projekt zum Schutz von gefährdeten Arten und Lebensräumen in der Donauregion beitragen und gleichzeitig sozialen Herausforderungen, wie der Abwanderung aus wirtschaftlich schwachen Regionen und Überalterung, entgegenwirken. Ziel ist es lokalen Akteuren aufzuzeigen, wie sie das einzigartige natürliche und kulturelle Erbe der Donauregion nutzen und dabei erhalten können.

Blick in die Zukunft

Unsere Pilotprojekte sollen den notwendigen Anstoß gegeben haben, dass lokale Unternehmer nachhaltig mit ihren neuen Tätigkeiten, zum Lebensunterhalt ihrer Familien beitragen können und eine intakte Natur als Grundlage für ihr Schaffen sehen. Außerdem soll dieses Projekt, ähnliche Initiativen, in anderen Ländern inspirieren und damit zur einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung beitragen.

Kontakt

WWF Ungarn
Álmos vezér útja 69/a
1141 Budapest, Ungarn


Kirsten Palme
panda@wwf.hu
www.interreg-danube.eu/approved-projects/lena