Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien
Mitmachen

Die Bewerbungsphase von „Projekt Nachhaltigkeit“ ist nun abgeschlossen. Über 450 Bewerbungen sind eingegangen. Sie zeigen das große Engagement von zahlreichen Akteuren, die die Transformation zur nachhaltigen Entwicklung mit vorantreiben. Die Jury steht nun vor der Herausforderung, in jeder RENN-Region 10 Projekte auszuzeichnen, darunter je ein Transformationsprojekt, das in besonderer Weise die Gesellschaft verändert und einen neuen Ansatz verfolgt. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Teilnahme

Bewerben kann sich jeder: Ob zivilgesellschaftliche Organisationen, Initiativen der sozialen Innovation, Privatpersonen, Kommunen, öffentliche Einrichtungen (Schulen, Universitäten, Bibliotheken etc.), Unternehmen, Startups oder Kooperationen derselben. Voraussetzung ist, dass sich das Projekt bereits in der Umsetzung befindet. Eingeschlossen sind ausdrücklich auch Projekte, die bereits in vorherigen Runden das Qualitätslabel „Werkstatt N“ erhalten haben. Entscheidend ist dann die Darstellung eines Fortschritts im Projekt. Kommerzielle Produkte und Dienstleistungen können als Projekte eingereicht werden, wenn sie durch eine neuartige Idee eine Lösung für ein Problem der Nachhaltigkeit anbieten oder dem Bereich Social Business zuzuordnen sind. Bewerben können sich Initiativen und Projekte weltweit. Bewerbungs- und Wettbewerbssprache ist Deutsch.

Alle TeilnehmerInnen füllen den elektronischen Fragebogen während der ausgewiesenen Bewerbungsfrist aus. Zusätzliches Material (z.B. Bilder und Videos) kann ebenfalls hochgeladen werden. Die TeilnehmerInnen erhalten eine Rückmeldung über den Eingang ihrer Einreichung. Wir informieren die TeilnehmerInnen per E-Mail, ob ihr Projekt ausgezeichnet wurde.

Wir suchen Ihre Projekte und Initiativen, die zukunftsgerichtet für nachhaltige Entwicklung wirken und einen Beitrag für die Umsetzung der Globalen Entwicklungsziele leisten. 

Neu ist die Bewerbung auf vier Schwerpunktthemen: 

- Quartiersentwicklung

- Mobilität 

- Konsum

- Stadt-Land/Ländlicher Raum 

Projekte, die sich keinem Schwerpunktthema zuordnen lassen, können ebenfalls eingereicht werden. Im elektronischen Fragebogen sind dazu weitere Themen im Dropdown-Menü frei wählbar.

Die Jury zeichnet Projekte und Initiativen für das Jahr 2018 aus, ihnen wird das Qualitätssiegel "Projekt Nachhaltigkeit" verliehen.  

Folgende Aspekte und Fragen fließen in die Bewertung der Bewerbungen ein:

- Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) für Deutschland: Wird ein konkreter Beitrag zur Lösung eines oder mehrerer Nachhaltigkeitsziele geleistet? Macht Ihr Projekt die Welt also gerechter, sozialer, umweltfreundlicher? 

- Strategischer Ansatz für eine nachhaltige Entwicklung: Was wollen Sie mit Ihrem Projekt in ein paar Jahren erreicht haben? Mit welchen Maßnahmen wollen Sie Ihre Ziele erreichen? Zeigt Ihr Projekt Querverbindungen und Synergien zwischen den globalen Nachhaltigkeitszielen auf?

- (Potenzielle) Wirkung: Ist erkennbar, wie das Projekt wirkt oder wirken kann (z. B. durch Aktivierung von Personen, strukturelle Veränderungen, Initiierung von Dialog, Schaffung von Bewusstsein)? Wird eine längerfristige Wirkung angestrebt? Hat das Projekt eine hohe Reichweite? Ist die Projektidee auf andere Bereiche oder geografische Gebiete übertragbar?

- Originalität: Ist die Idee außergewöhnlich, innovativ, kreativ? Wird eine Alternative zu etablierten Verhaltensweisen geliefert? Stellt die Einreichung in Bezug auf Konzeption oder Wirkung einen Ansatz dar, der vorher in dieser Form und/oder an diesem Ort noch nicht vorhanden war?

- Vernetzung: Geht das Projekt in der Konzeption und Realisierung aktiv auf andere Akteure zu und bezieht sie in die Projektaktivitäten ein? Werden dazu zielgruppengerechte Medien und Kommunikationsformen in der Projektumsetzung genutzt? 

- Kohärenz: Ist eine Entsprechung zwischen Projektgedanken sowie den internen Verhaltensweisen und Werten der Beteiligten oder zu Abläufen der Organisation erkennbar? Wie leben Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Projekt und Organisation?

Vier Bewerbungen, die in besonderem Maße folgendes Kriterium erfüllen, werden von der Jury zusätzlich mit der Auszeichnung "Transformation Nachhaltigkeit" geehrt:

- Transformationspotenzial: Hat das Projekt einen besonders kraftvollen Hebel, um die Gesellschaft zu verändern? Wird ein neues Denken bzw. ein neuer Ansatz verfolgt, der bestehende Denk-, Handlungs- und Konsummuster in Frage stellt oder verändert? Ist das Projekt langfristig angelegt? 

Der Bewerbungszeitraum endet am 2. Mai 2018. 

Bis Ende Juni 2018 entscheidet die Jury über die Preisträger.

Die Preisverleihungen finden zwischen September und Dezember 2018 in den jeweiligen RENN-Regionen statt.

Wir freuen uns auf Ihre Einreichung!

Ihre vier RENN

Preisverleihung

Die Preisverleihungen finden regional, in den vier RENN-Regionen und den jeweiligen Bundesländern, zwischen September und Dezember 2018 statt.

40 Preisträger insgesamt, zehn pro RENN, und zwei zusätzliche internationale Gewinner erhalten die Auszeichnung "Projekt Nachhaltigkeit". Das Qualitätssiegel ist mit einem Preisgeld von 1.000,00 € pro Gewinner dotiert und berechtigt außerdem zur exklusiven Teilnahme an den RENN.tagen

Im Rahmen der RENN.tage wird einer der zehn Preisträger pro RENN-Region mit der Auszeichnung "Transformationsprojekt" geehrt. Seien Sie gespannt!

 

Die Termine:

RENN.nord / Hamburg 

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Geschmackssache“ 

Dienstag, 25. September 2018, 18.00 – 19.30 Uhr 

WÄLDERHAUS, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg

 

RENN.nord/Niedersachsen 

Zukunftsorientierte Quartiersentwicklung – Praxisbeispiele aus Norddeutschland  

Donnerstag, 6. September 2018, 10.00 – 17.00 Uhr 

Altes Rathaus Hannover, Karmarschstraße 4, 30159 Hannover 

 

RENN.west 

ARENA 2018

Donnerstag, 22. November 2018, 10.00 – 18.30 Uhr

Evangelische Akademie, Römerberg 9, 60311 Frankfurt am Main

 

RENN.mitte 

Mittwoch, 12. September 2018, 12.30 bis 19.00 Uhr

Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Reichpietschufer 20, 10785 Berlin

 

RENN.süd 

Montag, 19. November 2018, 18.00 – 20.00 Uhr (mit geselligem Ausklang) 

Rathaus, Rathausplatz 2, 86150 Augsburg

Die Jury

Die Jury setzt sich aus anerkannten ExpertInnen und prominenten VertreterInnen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik zusammen.

Marlehn Thieme

Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates

Sabine Gerhardt

RENN-Leitstelle, Rat für Nachhaltige Entwicklung

Sylvia Veenhoff

Grundsatzfragen, Nachhaltigkeitsstrategien und -Szenarien, Ressourcenschonung, Umweltbundesamt

Stefanie Nöthel

Abteilungsleiterin „Städtebau und Wohnen“, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

Frau Prof. Dr. Heidi Sinning

ISP, Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt

Prof. Dr. Jana Rückert-John

Hochschule Fulda und Institut für Sozialinnovation e.V.

Prof. Dr.-Ing. Christian Holz-Rau

Technische Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung Verkehrswesen und Verkehrsplanung   

Dr. Thomas Pyhel

Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Abteilung Umweltkommunikation und Kulturgüterschutz

Gerd Oelsner

Konsortialführer der RENN.süd

Dr. Klaus Reuter

Konsortialführer RENN.west

Josef Ahlke

Konsortialführer RENN.mitte

Iacob-Lucian Mărginean

Konsortialführer, RENN.nord

Hinweis: Da sich die Jury noch konstituiert, sind Änderungen und Ergänzungen jederzeit möglich.