Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

Projekt: Green Film Shooting

Kontakt

Hermann-Behn-Weg 21
20146 Hamburg

Ansprechpartner: Birgit Heidsiek

Homepage

Kurzbeschreibung

Green Film Shooting informiert Filmemacher, Produzenten, Sender und Kinobetreiber im In- und Ausland über nachhaltige Ansätze, Projekte und Maßnahmen in der Film-, Fernseh- und Medienproduktion sowie in der Kinobranche

Mit dem deutsch-englischsprachigen Magazin und der Internetplattform präsentiert Green Film Shooting seit Anfang 2013 Initiativen, Projekte und konkrete Lösungen, um den CO2-Fußabdruck in der Film- und Fernsehproduktion zu senken. Durch sorgfältige Planung können kostbare Ressourcen einspart werden. Das bedeutet z. B. Verwendung von Ökostrom, Verzicht auf Dieselgeneratoren am Set, Strom per Festnetzanschluss, Einsatz von Hybridautos, Bildung von Fahrgemeinschaften, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf regionaler Produkte und Plastikverzicht beim Catering, Einsatz von gebrauchten Requisiten, Wiederverwendung von Kostümen und Kulissen, Einsparung von Papier im Büro, Abfallreduzierung.

Was wir machen

Die Printausgabe von Green Film Shooting erscheint seit 2013 jährlich anlässlich der Internationalen Filmfestspiele Berlin und wird von unserer deutsch-englischsprachigen Internet-Plattform begleitet, die grüne Nachrichten für die Filmproduktions- und Kinobranche liefert.
Wir produzieren den Cine-Regio Green Report für die europäische Arbeitsgruppe internationaler Filmförderungen, der Forschungseinrichtungen im In- und Ausland als Grundlage dient.
Green Film Shooting veranstaltet regelmäßig Panel-Diskussionen auf internationalen Filmfestivals (Berlin, Cannes) und hält Fachvorträge bei Branchenveranstaltungen, Workshops und an Filmschulen (Mallorca, London, Kopenhagen, Moskau, u.a.).

Unsere Ziele

Die umweltfreundliche Produktion in der Film- und Fernsehindustrie sowie in der Kinobranche muss Normalität werden. Maßnahmen wie der Einsatz von Ökostrom, Verzicht auf Einwegplastik, gesunde Ernährung und der sorgfältige Umgang mit Ressourcen müssen selbstverständlich sein – von der nachhaltigen Planung über den bewussten Einkauf umweltschonender Produkte bis hin zum Abfallmanagement.

Blick in die Zukunft

2023: Filmproduktionen arbeiten weitestgehend klimaneutral arbeiten. Beim Dreh werden weder Ressourcen verschwendet noch umweltschädliche Dieselgeneratoren eingesetzt. Die Sender und Förderungen fordern die Vermeidung unnötiger Reisen anstatt diese zugunsten regionaler Wirtschaftseffekte zu erzwingen. Die Herstellung und Entsorgung von Materialien erfolgt nach den Regeln der Kreislaufwirtschaft.

SDGs

Bilder