Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

Projekt: CREACTIV für Klimagerechtigkeit

Kontakt

Nernstweg 32
227655 Hamburg

Ansprechpartner: Friderike Seithel

Homepage

Kurzbeschreibung

Bei CREACTIV befassen sich Schüler*innen im Dialog mit jungen Künstler*innen aus dem Globalen Süden mit SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) und dem Thema Klimagerechtigkeit. Gemeinsam entwickeln sie Handlungsoptionen und bringen diese kreativ in die Öffentlichkeit.

CREACTIV nutzt das Konzept des kulturellen Peer-Lernens und das Netzwerk der KinderKulturKarawane von rd. 60 jungen Künstler*innengruppen aus dem Globalen Süden zur Verbreitung der SDGs sowohl an Schulen in Hamburg und bundesweit als auch bei den Partnergruppen. Vor allem SDG 13, aber auch weitere SDGs und Themen (Kinderrechte, Flucht, Konsum, Gerechtigkeit) werden künstlerisch (Theater, Tanz, Zirkus) und medial (Plakate, Videos) bearbeitet. Die Jugendlichen lernen im Austausch mit Gleichaltrigen, erfahren Selbstwirksamkeit durch öffentliche Aufführungen und Aktionen und können Handlungskompetenzen im Sinne einer transformativen Bildung für nachhaltige Entwicklung erwerben.

Was wir machen

Für CREACTIV kommen jährlich 2 junge Kulturgruppen mit einer Bühnenshow über Klimagerechtigkeit an die Schulen und arbeiten je eine Woche künstlerisch mit ihnen. Zuvor kommen Vertreter*innen der Gruppen zur Vorbereitung 3 Tage an jede Schule. Die Schüler*innen bereiten sich im Unterricht inhaltlich und kreativ vor. Während der Begegnung tauschen sich d. Jugendlichen über Klimagerechtigkeit aus, diskutieren, was sie tun können, und entwickeln dazu kreative Präsentationen und Aktionen, die sie in Schule und Stadtteil zeigen. Im Anschluss führen die Schüler*innen weitere Klimaaktionen durch. CREACTIV organisiert die Begegnungen, berät Schulen, bietet Referent*innen, Material und Workshops.

Unsere Ziele

1. "Klimagerechtigkeit" mit Fokus auf Perspektiven aus dem Globalen Süden strukturell in Schulen verankern. 2. Mit dem Konzept "kulturelles Peer-Lernen" Jugendliche motivieren, vom Wissen (über die Klimakrise) zum Handeln zu kommen. 3. Ihnen durch kreatives Handeln Möglichkeiten zum Erwerb von Gestaltungskompetenz (im Sinn einer BNE) bieten. 4. Ein globales Netzwerk zu Klimagerechtigkeit aufbauen.

Blick in die Zukunft

Alle teilnehmenden Schulen haben sich aufgemacht, um das Thema Klimagerechtigkeit und kulturelles peer-Lernen in Unterricht und Schulleben (whole school approach) dauerhaft zu verankern. Ein Engagement für klimagerechtes Handeln ist für Schüler*innen und Lehrpersonal dieser Schulen selbstverständlich. Das Projekt wird bundesweit und in anderen Ländern erprobt; das globale Netzwerk ist gefestigt

SDGs

Bilder