Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

Projekt: Stromspar-Check Aktiv

Kontakt

Französische Straße 23
10117 Berlin

Ansprechpartner: Laura Kirchhoff

Homepage

Kurzbeschreibung

Im bundesweiten Projekt Stromspar-Check werden Langzeitarbeitslose zu Stromsparhelfer*innen ausgebildet und beraten Haushalte mit geringem Einkommen zum Energie- und Wassersparen. Bisher haben 352.000 Haushalte die Beratung genutzt und ca. 350 Mio. € und 590.000 t CO2 eingespart.

Im Stromspar-Check werden Haushalte mit geringem Einkommen an 155 Standorten kostenlos zum Energie- und Wassersparen sowie zum Klimaschutz im Alltag beraten. Die Beratung wird durch Stromsparhelfer*innen durchgeführt, die ehemals langzeitarbeitslos, energiefachlich für die Beratungstätigkeit qualifiziert werden.
Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe, werden Menschen durch Qualifizierung und Beratung befähigt, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die energiefachliche Expertise des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) e.V. und die sozialfachliche Kompetenz des Deutschen Caritasverbands werden dabei auf ideale Weise verknüpft.

Was wir machen

Die Stromspar-Teams messen die Strom- und Wasserverbräuche in Haushalten mit geringem Einkommen und analysieren das Verbrauchsverhalten. Sie geben praktische Tipps und bauen Soforthilfen im Wert von bis zu 70 € ein.
Besitzen Haushalte ein Kühlgerät älter als 10 Jahre und besteht gegenüber einem gleichwertigen neuen A+++-Gerät ein Einsparpotenzial von mind. 200 kWh pro Jahr, können Haushalte einen 100-€-Gutschein für den Neukauf erhalten.
Bei den Monitoringbesuchen nach einem Jahr werden die Einsparungen über Nebenkostenabrechnungen sowie Stromrechnungen stichprobenartig erfasst. Die Daten der Haushaltsbesuche werden in der zentralen Projektdatenbank erfasst und ausgewertet.

Unsere Ziele

Durch die Verbindung von Sozial-, Bildungs-, Klima- und Arbeitsmarktpolitik wird die Umsetzung der sozial gerechten Energiewende ermöglicht. Ziele sind:
• Energiearmut vermeiden u. Stromsperren reduzieren
• zur Selbsthilfe befähigen
• CO2-Ausstoß reduzieren
• Qualifizierung zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt
Dazu werden im Projekt von 2019 bis 2022 Beratungen in 112.000 Haushalten durchgeführt.

Blick in die Zukunft

Der Stromspar-Check ist als flächendeckendes Angebot in ganz Deutschland verfügbar. In bisher nicht erschlossenen ländlichen Regionen gibt es mobile Angebote. Der Quartiersansatz ist durch die Kooperation mit Wohnungsgenossenschaften, Sozialberatungsstellen und Nachbarschaftstreffs weiter gewachsen. Eine neue Form der Mischfinanzierung ermöglicht weiterhin eine kostenfreie Beratung.

SDGs

Bilder