Logo Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

Projekt: Psychologisches und kommunales Empowerment durch Partizipation im nachhaltigen Stadtumbau

Kontakt

Betenstr. 19
44137 Dortmund

Ansprechpartner: Daniel Bläser

Homepage

Kurzbeschreibung

DoNaPart ist ein Mitgestaltungsprojekt für alle interessierten und aktiven BewohnerInnen. Durch gemeinsames Engagement wird die Lebensqualität gesteigert und der Stadtteil zu einem bunten und nachhaltigen Ort. Im Fokus stehen dabei Ideen und Aktionen in den Lebensbereichen „Energ

DoNaPart ist ein transdisziplinäres Forschungsprojekt, das in einem Dortmunder Stadtquartier das Zusammenspiel von Beteiligungsmöglichkeiten und Empowerment-Prozessen in der Bevölkerung untersucht. Empowerment wird hierbei als Prozess verstanden, bei dem durch die Durchführung von Beteiligungsaktionen die Eigenverantwortung und Selbstorganisationsfähigkeit der Menschen erhöht werden und die Fähigkeit sowie der Wille, das eigene Umfeld entsprechend der eigenen Bedürfnisse und Wertvorstellungen zu gestalten, gesteigert wird.
Nach dem Vorbild eines Reallabors entsteht vor Ort eine Empowerment-Werkstatt. Unter diesem Dach sollen gemeinsam mit den Menschen vor Ort partizipative Maßnahmen entlang

Was wir machen

Partizipation im Projekt DoNaPart definiert sich insbesondere über das Mitmachen: Für das Jahr 2018 sind daher insgesamt 9 Mitmach-Aktionen geplant, die sich thematisch an den 3 Handlungsfeldern orientieren. Die Ideen dafür wurden im Austausch mit Bewohnerinnen und Bewohnern entwickelt und knüpfen an die Bedarfslage im Beispielquartier an.

Für DoNaPart ist der der Wandel der Städte hin zur Nachhaltigkeit ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die alle betrifft. DoNaPart möchte daher Erkenntnisse darüber gewinnen, wie durch Mitbestimmung und Mitgestaltung die Lebensqualität und das Empowerment der Bewohnerinnen und Bewohner gesteigert werden kann.

Unsere Ziele

Ziel von DoNaPart ist es, gemeinschaftlich die Lebensqualität zu steigern und das Lebensumfeld im Untersuchungsgebiet nachhaltig zu verschönern. Ein Fokus wird hierbei auf das Empowerment der BewohnerInnen gelegt. D. h., dass die Menschen nachhaltig dazu befähigt werden sollen, sich eigenverantwortlich und selbstbestimmt für das Wohlergehen ihres Stadtteils einzusetzen.

Blick in die Zukunft

Es soll sichtbare Veränderungen im Quartier geben. Darüber hinaus sollen sich empowerte, bewohnergeführte Initiativen und Vereine gegründet haben, die die angestoßenen Prozesse weiter verfolgen und entwickeln. Formulierte Handlungsempfehlungen zu kollaborativen und performativen Beteiligungsprozessen soll in die Arbeit von Kommunen implementiert worden sein.

SDGs

Bilder